« Die "lieben" Kollegen | Start | Ich will hier raus! »

23. September 04

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

liane

du hast mein vollstes Mitgefühl! Der Fisch ist auch den ganzen Tag am futtern und fällt wirklich einfach um, wenn er nicht rechtzeitig was bekommt. Was er frisst trag ich auf den Hüften (und an noch ein oder zwei anderen Stellen)...

Ulrike

Du isst zu wenig und solltest dich nicht so sehr kasteien. Lass deinen Darm in Bewegung bleiben und gib ihm was zu tun. Pack das *Richtige* rein, schlemm wie deine Kollegin - hübsch verteilt über den Tag - und du wirst sehen: Du nimmst ab. ;-)

Ich hab auch ein "paar" Kilo (*grins*) zu viel und esse seit einigen Monaten (ca. ab Januar 04) etwa nach diesem Schema:
Ich achte darauf, dass meine Ernährung möglichst fettarm ist, (allerdings reich an "guten" Ölen wie z.B. Olivenöl am Salat), verzichte auf Margarine, auch Halbfett, habe das durch 0,8%igen Buko ersetzt, denn ich brauch auf Brot immer ein bissel "Klebstoff". Wähle nur fettarmen Aufschnitt, fettarmes Fleisch, trinke viel mehr, als vorher (Wasser, Kräutertee - davon steht nun immer ein volles Glas neben mir), gehe einmal mehr mit dem Hund eine Runde spazieren und esse insgesamt öfter, aber weniger, achte mehr darauf, ob ich im Grunde satt bin und lasse auch gern mal einen Rest. (Sowas kriegen bei uns dann die Hühner, und die freuen sich drüber.)
Habe seit Januar etwas über 10 Kilo weniger (von 99 auf 89 Kilo), obwohl ich mir täglich 2-3 Dickmanns (bzw. diese Riesendinger von Aldi), eine Handvoll fettarme Joghurt-Gums + Lakritz reinhaue. (Ich stehe nun mal auf Süßes. Ohne würde es bei mir auf Dauer nicht funktionieren.)
So halte ich das für den Rest meines Lebens aus.

Ulrike

Heidi

"wenn man tagsüber zuhause ist und nicht wie brave Bürger arbeitet."

Ich bin beleidigt, heisst dies, dass wenn man Zuhause ist, dann etwa nicht arbeitet? Oder sind Hausfrauentätigkeiten keine Arbeit...
Nein ich versteh dich schon, musste nur bei diesem Spruch vor mich hin schmunzeln. dEn Text hab ich nicht ganz gelesen - die ARbeit ruft ;)
Gruss einer fleissigen, Bürgerin

Braunauge

Liebe Juneau,
das ist ein hartes Los. Allein schon überhaupt ein gegenüberzu haben schreibtischtechnisch, daran müßte ich mich auch gewöhnen. Bei solchen Sachen frage ich mich halt immer: willste mit dem/der tauschen? Nä, oder?
Na also. Schönes WE
B.

Sophie

Hallo, ich habe ein ähnliches Problem, allerdings futtert die Kollegin nicht extrem viel, sondern extrem laut. Und da stellen sich mir die Nackenhaare auf!

JeaMuc

Hej, Juneau, das liest sich ja furchtbar, was du deinem Körper da antust. Dich zu zwingen, nichts zu essen. Deinem Körper nicht zu geben, was er verlangt ... Das ist ja vorprogrammierter Stress für deinen Organismus. Und dass sie dir dann noch was vorisst, verdoppelt diesen natürlich, das ist klar.

Ich mein, ich bin ja - zumindest offensichtlich noch - kein gutes Beispiel, aber wie DU DEINEN Körper unterdrückst ... neeee, das klingt nicht gut. Ich kann verstehen, dass du Angst hast, ihm zu geben, was er verlangt. Weil du dann vielleicht noch mehr auseinander gehen könntest. Aber ich hab gelernt, ihm weit mehr zu vertrauen. Vielleicht verändern sich ja seine Forderungen, wenn du erstmal anfängst zu geben, was er will? Und auf jeden Fall verstärkt es doch nur das Verlangen, wenn man ihm nicht gewährt, oder? Vielleicht ist ja wirklich genau das der Unterschied zwischen euch: Dass sie permanent isst und damit permanent versorgt ist, wohingegen du deinen Organismus permanent starken Versorgungsschwankungen aussetzt? Abgesehen davon, dass sie natürlich ganz sicher eine ganz andere Nahrungsverwertung hat, als du.

Wir Menschen versuchen viel zu viel mit dem Kopf zu steuern!

Drück dich
Jea

Ulrike

Jea hat absolut Recht.

Ulrike

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Twitter Updates

    follow me on Twitter

    Dezember 2017

    So. Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa.
              1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
    31